Kokos-Mango-Gugl

Posted on April 9, 2013

6


Sou, da wäre ich wieder, neues Rezept, neues Glück!

Ich weiß ja nicht wie andere Back-Blogger das machen, aber langsam beginnt meine Familie die ständige Aufnahme von sündhaften Leckereien zu verweigern, da das empfindliche Gleichgewicht auf ihrer Waage gestört ist. Ich kann sie ja verstehen (vor allem weil ich selbst am Wenigsten esse, ich bin nicht so die Naschkatze) doch bringt mich das langsam in die Bredouille, denn wenn keiner isst, kann ich auch nicht backen und das macht mich nicht gerade glücklich 😉

Umso freudiger stellte ich fest, dass ich einen Ambulanzdienst mit 4 Burschen vor mir hatte, allesamt willig sich die Bäuche voll zu schlagen und alles zu essen, was ich ihnen vor die Nase stelle (Nochmal Dankeschön an die Probanden fürs aufopfern^^)
und ich durfte feststellen, dass ihnen diese Gugl anscheinend wirklich geschmeckt haben, denn zu meiner großen Freude bin ich mit leerer Dose nach Hause gegangen.

In dem Buch „Feine SchokoGugl“ von der „DerGugl“-Crew bin ich vor Kurzem über ein Rezept gefallen, welches da heißt:Gugl Mango-Kokos“ (auf Seite 32 zu finden) und das wollte ich gleich mal testen, also rein in die „Kuchl“ !

Kokos-Mango-Gugl

BEWERTUNG:    
Schwierigkeitsgrad:  1-234  (sehr einfach – einfach)
Geschmack:  54321  (gut, aber ausbaubar)
der Gugl ist wirklich sehr sehr lecker, aber von der Mango schmeckt man überhaupt nichts. Hätte ich sie als Kokos-Schoko-Gugl gebacken, wäre das eine glatte 1 geworden, so kann ich aber nur eine 3 geben (und das ist echt nett gemeint, für solch eine Themenverfehlung hätte ich in der Schule eine 5 kassiert…)

Und folgende Zutaten braucht ihr für 18 Gugln:
(übernommen und abgeändert von „Feine SchokoGugl, Seite 32“)

Zutaten50g Butter
50g Puderzucker
60g Mehl
1 Ei
1 Eigelb
50g Mangofruchtfleisch
2 EL Mangosaft
10g Vollmilchkuvertüre
1 Messerspitze Backpulver
15g Kokosflocken
10g Schokoladensplitter (ich nehm da so kleine Schokoflocken aus der Dekoabteilung)
Außerdem: etwas Butter und Mehl für die Form

*TEIG:

Teig mit Schoko

Begonnen wird damit, dass die Butter geschmolzen (aber nicht zu heiß machen, lieber so wärmen, dass noch ein paar Butterflocken drinnen schwimmen und so lange rühren bis sich alles ganz aufgelöst hat) und danach mit dem Puderzucker so lange geschlagen wird (mit dem Handmixer-Quirl oder der Rührmaschine), bis es cremig aussieht.
Danach das vorbereitete Ei, sowie das Eigelb reinwerfen und kräftig einrühren.

Die Vollmilchkuvertüre wird in einem Wasserbad geschmolzen.
Schoko-Bad

Wasserbad für Faule: 
Man nehme ein Glas in das die Schoko kommt und eine Schüssel in welche heißes Wasser gefüllt wird (Wasserkocher-Wasser ooooder für Superfaule: Wasser einfach in der Mikrowelle wärmen); Glas in das heiße Wasser stellen und ab und an umrühren. (Wird das Wasser zu kalt, einfach wieder anwärmen)

Während die Schokolade im (ich gebe es zu) Schneckentempo schmilzt, werden 30 Gramm der Mango püriert (mit einer Gabel zergatschen reicht) und die restlichen 20 Gramm werden in kleine Würfelchen geschnitten und zur Seite gestellt.

Nun kommt ein ganz intelligenter Tipp:
Kauft entweder eine super-reife Mango oder nehmt eine Mango aus der Dose, eine normal-reife Mango mit der Gabel zu pürieren macht zwar Laune wenn man Aggressionen abbauen möchte, ist aber schlussendlich ein ergebnisloses Unterfangen, da die Mango stärker ist als ihr 😉

Wenn die Kuvertüre geschmolzen ist, wird der Mangosaft gründlich eingerührt; danach kurz abkühlen lassen und zum Schluss mit der Butter-Ei-Masse verrühren.

Das Mehl (wenn’s geht gesiebt) wird mit den Kokosflocken unter die Masse gequirlt und wenn das gut vermengt ist, wird die pürierte Mango, die Mangowürfel und die Schokosplitter untergehoben (mit einem Löffel).

Gugl gebacken

Während der Backofen auf 210° Ober- Unterhitze vorgeheizt wird, fettet man die Guglform mit ein wenig geschmolzener Butter ein (auch hier gilt – Butter nicht zu heiß machen) und bestäubt sie mit Mehl um danach den Teig in die Form zu füllen. (ich verwende hierfür diese Guglform)

Die kleinen Schönheiten werden ca. 15 Minuten gebacken; anschließend aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und nach dem erkalten aus der Form herauslösen.

 

 

 

 

 

 

 

Schoko-Straße
Um den Gugln noch einen netten Überzug zu verpassen, habe ich den Rest der Vollmilchkuvertüre eingeschmolzen (das Wasserbad für Faule habe ich diesmal in den noch warmen Ofen gestellt, geht wesentlich schneller – umrühren aber nicht vergessen) und dann mit der Schoko und Kokosstreuseln eine Deko-Straße gebildet (siehe Bild) um sie in die Schoko zu tunken, mit Streuseln zu bestreuseln und zum trocknen abzulegen.
Wenn die Schokolade getrocknet ist, sind die Gugl zum Verzehr bereit.

Mango-Kokos-Gugl

Advertisements
Verschlagwortet:
Posted in: I. Süßes